Paul Kimberger "KEIN RÜTTELN AN DEN KLASSENGRÖßEN"

von CLOE

"An den Klassengrößen darf nicht gerüttelt werden", sagt Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger im ORF Morgenjournal zum gestern präsentierten OECD Bericht zum österreichischen Schulwesen.

"Letztendlich geht es um Individualisierung, wir müssen uns um die Begabungen und Talente der einzelnen Kinder kümmern und das wird mit größeren Klassen nicht funktionieren!"

Ja zu mehr Fortbildung, die man sich jedoch nicht statt, sondern neben den 25 Schülerinnen und Schülern in der Klasse leisten soll - außerdem brauche es noch mehr Unterstützungspersonal od. Sozialarbeiter -

"Wir brauchen nicht nur mehr Geld für Fort- u. Weiterbildung und wenn uns die OECD Zahlen sagen, dass Österreich im Schnitt um 2 Mrd. pro Jahr zu wenig ausgibt, dann ist das eigentlich ein beschämendes Zeugnis!"

Lt. OECD gab Österreich zuletzt 3,1% des BIP für die Schulen aus, im OECD Schnitt sind es 3,7%!

http://oe1.orf.at/artikel/442077

Zurück